Artwalk Künstler
Quelle der Inspiration und des Dialogs

T. B. Lichtenbergh

Thomas Lichtenbergh

Seine Arbeiten verbinden die Schönheit und Fremdheit von Menschen und Struktur einfacher, alltäglicher Objekte.
In Thomas B. Lichtenberghs neueren Arbeiten experimentiert er auf mehreren Ebenen mit den formalen Eigenschaften von Fotografie und Malerei, indem er gescannte Alltagsobjekte, wie zum Beispiel die Oberfläche eines schwarzen Schieferbodens einer Bar in Amsterdam, mit Reprografien seiner abstrakten Acrylgemälde überlagert.

Fotografische Bildbearbeitungstechniken ermöglichen ihm, Bilder mit Dutzenden von überlagernden Transparenz-Ebenen zu erschaffen, die mit der begrifflichen Unterscheidung von abstrakter und figurativer Kunst spielen und damit das Verständnis des Betrachters für die Genres der Fotografie und Malerei transzendieren.

Seine Werke nutzen oft rein tonale Nuancen geschichteter Farbaufträge und erzeugen beim Betrachter einen Effekt des Vexierens zwischen zwei- und dreidimensionaler Wahrnehmung. Die instinktiv produzierte Überlagerung von abstrakter Malerei, verblassender fotografischer Erinnerungen und gescannten Oberflächen erlauben Lichtenbergh subtile, unbewusste Emotionen zu erzeugen und dabei die Spontaneität fotografischer Eindrücke mit Stimmungen seiner abstrakten Malerei zu vereinigen.